Digitaldruck | 3D-Druck

CRUSE: Design Studio vom Scan bis zum Druck

Cruse-Scanner sind auf der Inprint Messe in München in Halle A6 auf dem Stand 517 zu sehen. 

CRUSE: Design Studio vom Scan bis zum Druck

Die Software Cruse Design Studio stellt der Scannerspezialist bei der Inprint in München in den Mittelpunkt der Kundengespräche.

Großformatige Scans erstellen Spezialisten heute inklusive präziser Höhendaten auf den Scannern von Cruse. Mit weltweit 700 Installationen, meist in der Dekorindustrie, ist das Unternehmen aus Wachtberg überall dort, wo es darum geht, höchste Wiedergabequalität für die Reproduktion zu erzielen. Jeder Scanner wird aufwendig in Deutschland in handwerklicher Präzision gefertigt. Auf der Inprint in München gibt Cruse erstmals Einblick in die Workflow-Lösung Cruse Design-Studio. 

Cruse Design Studio steuert den Prozess vom Scannen über das Design bis hin zum Druck. Die Software-Entwickler von Cruse nutzen dabei die Erfahrungen aus den Gesprächen mit den Anwendern der verschiedenen Scanner sowie der Cruse 3-D-Photostation, die das Ziel vereint, die umfangreichen Daten fachgerecht zu be- und verarbeiten.

Das Cruse Design-Studio bietet dabei Schnittstellen zu Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop, mit denen der Designer beispielsweise im Cruse Design Studio ausgewählte Scan-Daten bearbeitet. Selbstverständlich unterstützt das Cruse Design Studio auch die Beschreibung der Höheninformationen der Oberflächen mittels Stereo Matching (SD) und Cruse Photometric Stereo. Beim seit 2008 praktizierten SD-Verfahren bewegen die Cruse-Scanner die CCDs, um die Ober­fläche auch aus anderem Winkel als aus dem Standard von 90 Grad zu erfassen. Aufgrund von unterschiedlichen Betrachtungswinkeln lassen sich die absoluten Höheninforma­tionen genauer als bei anderen Verfahren berechnen. Allerdings war dies in der Vergangenheit auch zeitaufwendig. Die Geschwindigkeit bis zum Vorliegen der exakten „Höhenkarte“ wurde von Cruse signifikant verbessert.  

Jens Becker, Geschäftsführer von Cruse, erläutert: „Zuverlässige Tiefenwerte je Pixel sind Basis für die fachgerechte Nutzung der Daten. Wer diese präzisen Tiefenwerte nicht nutzen mag, für den haben wir mit Cruse Photometric Stereo ein geschwindigkeitsoptimiertes Verfahren entwickelt, das die Höheninformationen in verkürzter Zeit darstellt. Für die rasche Darstellung des 3D-Scans muss das Original nicht
einmal gedreht werden. Trotz der vergleichsweise niedrigen Auf­lösung, die für Photometric Stereo genutzt wird, werden feinste Details der Vor­lage erfasst und können für das Design genutzt werden. Unsere Kunden können nun entscheiden, ob sie höchste Präzision nutzen oder effiziente Arbeitsgeschwindigkeit wählen. Als Marktführer erarbeiten wir Lösungen, die unsere Kunden stärken.“

Verwandter Inhalt

article