Wissen | Archiv

3D-gedruckte Kunst

Stratasys hat seine Zusammenarbeit mit dem preisgekrönten Designer Nick Ervinck zur Erzeugung von fünf wegweisenden Kunstwerken für die Kollektion „The Sixth Element“ präsentiert. Diese Werke wurden neben zwei anderen Kooperationen mit hochrangigen Künstlern in der ersten Kunstgalerie von Stratasys auf der Fachmesse EuroMold enthüllt / Stratasys showcased the collaboration with award-winning designer Nick Ervinck to produce five pioneering artworks for “The Sixth Element” collection. These pieces were unveiled alongside two other high-profile artist collaborations at Stratasys’ first ever art gallery at EuroMold. 

Stratasys, 3D-Druck, Kunst, Nick Ervinck

v.l.n.r. Gnilicer, Bretomer, Myrstaw, Noitena und Noituls

-------------------------- scroll down for English version ------------------------------

Die Serie „Sixth Element“ umfasst in 3D-Druck erstellte Kunst, die von den klassischen fünf Naturelementen – Erde, Wasser, Luft, Feuer und Leben – inspiriert sind. Als sechstes Element kommt die natürliche Schönheit des 3D-Drucks hinzu. Die Skulpturen von Ervinck bilden den ersten Teil der Stratasys-Kollektion. Sie stellen in komplexer und transparenter Weise die Bewegungen der Naturelemente dar. Ermöglicht wird dies durch den Multimaterial-3D-Drucker Objet500 Connex3 Color von Stratasys. Die Skulpturen mit den Namen Gnilicer (Licht), Bretomer (Wind), Myrstaw (Wasser), Noitena und Noituls (Bewegung) erkunden die Grenzen der natürlichen und der virtuellen Welt. Sie geben die Natur wieder und machen sie in Form eines stationären, digital erstellten Objekts plastisch erfassbar.

Jenseits physikalischer Grenzen

„Derzeit gibt es auf der Welt keine andere Technologie, die in der Lage wäre, die einzigartigen, transparenten, in 3D gedruckten Kunstwerke zu erzielen, die ich mit Stratasys geschaffen habe. Meine Arbeit ist seit jeher ein Hybrid zwischen der virtuellen und der physischen Welt, und ein 3D-Drucker ist eines der wenigen Werkzeuge, wenn nicht das einzige, die effizient zwischen den beiden Welten vermitteln können“, sagt Ervinck. „Mit dem bei dieser Technologie erreichbaren Präzisionsgrad ist es nun möglich, komplexe Strukturen und Designs zu erstellen, die in der zeitgenössischen Skulptur vormals undenkbar waren. Dies verschiebt die Grenzen dessen, was sich realistischerweise erschaffen lässt.“

 

Gnilicer zeigt farbige Linien, die den Lichtzyklen in dem klassischen Science-Fiction-Film „Tron“ ähneln. Bretomer ist die künstlerische Umsetzung von Rauch oder Wind, der gefangen gehalten wird und sich im Inneren bewegt. Mit den beiden Werken erforscht Ervinck die Zerstörung, Wahrnehmung und Definition von Masse, indem er die räumliche Positionierung und Oszillation zwischen dem Statischen und dem Unbekannten infrage stellt. Dies wurde ermöglicht, indem die harten, mit herkömmlicher Skulptur assoziierten Materialien durch eine Kombination aus steifen, digitalen Werkstoffen in deckenden und durchscheinenden Farben mit der Dreifach-Jet-3D-Technologie von Stratasys gedruckt wurden.

Myrstaw simuliert spritzendes Wasser und stellt damit eine Begegnung zwischen Natur und Technik dar, indem eine Naturerscheinung mit einer digitalen Kreation greifbar gemacht wird. Hierbei werden die Grenzen des für Künstler Möglichen ausgelotet und die traditionelle Skulptur durch 3D-Druck mit neuem Leben erfüllt.

Abgerundet wird die Kollektion durch die Werke Noitena und Noituls, bei denen Bewegung in einem plastischen Medium festgehalten wird. Inspiriert durch geheimnisvolle Bewegungen und optische Illusionen lassen sich diese Skulpturen in vielerlei Arten und Winkeln lesen und entziehen sich dabei einem klar definierten Raum. Diese Werke sind so komplex und detailliert, dass sie nicht von Hand gestaltet werden können. Mit der Dreifach-Jet-Technologie von Stratasys kann Ervinck digitale Materialien kombinieren, die sowohl transparent (VeroClear) als auch undurchsichtig (VeroCyan und VeroMagenta) sein können. Dadurch ist es möglich, die verschiedenen benötigten Werkstoffe, die facettenreichen Formen und die verschiedenen Transparenzgrade in einem einzigen 3D-Druckprozess zu erstellen.

www.stratasys.com

________________________________________________________________

3D printed art

The “Sixth Element” series includes 3D printed art inspired by the classical five elements of nature – Earth, Water, Air, Fire and Life – with the sixth element, the natural beauty of 3D Printing. Forming the first part of Stratasys’ collection, Ervinck’s sculptures capture the motions of nature’s elements in intricate and transparent ways, made possible with Stratasys’ Objet500 Connex3 Color Multi-material 3D Printer. The sculptures, named Gnilicer (light), Bretomer (wind), Myrstaw (water), Noitena and Noituls (movement), explore the boundaries of the natural and virtual worlds, capturing nature and making it tangible via a stationary, digitally-made object.

 

Beyond Physical Bounds

“There is currently no other technology in the world capable of achieving the unique, transparent 3D printed art pieces I’ve created with Stratasys. My work has always been a hybrid between the virtual and physical world and a 3D printer is one of the few tools, if not the only one, that can efficiently mediate between the two,” Ervinck said. “With the level of accuracy achievable with this technology, it is now possible to compose complex structures and designs that were unthinkable before in contemporary sculpture, pushing the limits of what is realistic to create.”

Gnilicer features colored lines that resemble light cycles in the classic science fiction movie “Tron”. Bretomer encapsulates the art form of smoke or wind held captive and moving within. With both pieces, Ervinck explores the destruction, perception and definition of mass by questioning spatial positioning and oscillating between the static and the unknown. This was made possible by replacing the hard materials associated with traditional sculpting with a combination of rigid opaque and translucent color digital materials 3D printed on Stratasys’ unique triple jetting technology.

Myrstaw simulates splashing water, representing an encounter between nature and technology by making a natural occurrence tangible with a digital creation. This explores the limits of possibility for artists and revitalizes traditional sculpture with 3D printing.

Completing the collection are the artworks, Noitena and Noituls, which capture motion in a tactile medium. Inspired by mysterious movements and optical illusions, these sculptures can be read in multiple ways and angles, escaping a defined space. Requiring the highest level of intricacy and detail, these complex pieces cannot be sculpted by hand. Utilizing Stratasys’ triple-jetting technology, Ervinck is able to combine digital materials that include transparent (VeroClear),  and opaque (VeroCyan and VeroMagenta), making it possible to 3D print the different materials required, multifaceted shapes and opacities in a single 3D print job.

www.stratasys.com

Verwandter Inhalt

OK
article