Digitaldruck | Grafisch, 2D

Neue Stoffe - New Stuff im Textilmuseum St. Gallen

Viele Stoffe, die im Digitaldruck verarbeitet werden, können als technische Textilien klassifiziert werden. Doch selbst der Druckbranche ist kaum bekannt, welche Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten es für technische Textilien gibt. 

BMW mit Chassis aus Carbon-Fasern

Foto: J. Zürcher

Sie kommen heute etwa in den Bereichen Sport, Architektur, Medizin und Automotiv regelmäßig zum Einsatz. Die Schau "Neue Stoffe – New Stuff. Gestalten mit Technischen Textilien", die seit Ende August und noch bis zum 2. April 2018 im Textilmuseum im Schweizerischen St. Gallen zu sehen ist, will das ändern. Sie zeigt Objekte aus Vergangenheit und Gegenwart sowie Prototypen, die das Innovationspotential technischer Textilien vor Augen führen. Die von Michael Fehr kuratierte und vom Architekturstudio Zeller & Moye szenografisch umgesetzte Schau gilt als erste Überblicksausstellung zum Thema im deutschsprachigen Raum. Sie unterläuft die gewohnten Sichtweisen auf Textilien, denn selbst bekannte textile Techniken und Materialien treten im Kontext der Ausstellung in völlig ungewohnten Anwendungsbereichen und Kombinationen auf. Verwendung finden technische Textilien außer in der Druckbranche etwa auch in Medizin und Wellness, im Fahrzeugbau, in der Architektur oder der Energiegewinnung. Neben technologischen zeigt die Ausstellung auch künstlerische Ansätze mit Textil, so werden etwa die Aris LED-Sammlung sowie Kunstwerke von Schülern der Kunsthochschule Weißensee Berlin gezeigt. Ein großes Archiv von Faser- und Textilproben rundet die Auswahl ab.

 Die Sonderausstellung "Neue Stoffe – New Stuff. Gestalten mit Technischen Textilien" ist täglich von 10-17 Uhr geöffnet
, der Eintritt für Erwachsene kostet umgerechnet etwa 10.50 Euro.

article