Digitaldruck | Grafisch, 2D

Tinten für Wellpappe-Anwendungen

Mit der Water Technology hat Durst wasserbasierte Tinten entwickelt, die sich auch für Single-Pass auf Wellpappe eignen. Sie sind Teil der Unternehmensstrategie für umweltfreundliches Drucken. 

Durst-Druckjer Delta SPC 130

Der für den Verpackungsdruck konzipiert Durst-Druckjer Delta SPC 130 arbeitet mit wasserbasierten Tinten. Foto: Durst. 

Seit 2009 setzt Durst erfolgreich auf wasserbasierte Tinten. Im ersten Schritt wurden Dye Sublimation- und Disperstinten für die Rhotex Drucksysteme entwickelt, um Direkt- und Transferdruckanwendungen im Bereich Soft Signage zu ermöglichen. Hierzu zählen textile Werbemedien, Fahnen, Banner, Wandverkleidungen, hinterleuchtete Werbeflächen, Bühnen- und Messedekorationen. Anschließend erweiterte Durst sein wasserbasiertes Tintenportfolio mit Pigment-, Reaktiv-und Dispersions-Sets, um mit der Alpha Series industriellenTextildruck in den Bereichen Heimtextilien, Bekleidung und Mode anzubieten.

Eine fundamentale Neuerung stellte Durst auf der Fespa 2015 vor. Mit den Durst Water Technology-Tinten (WT-Tinten) war es erstmals im Large Format möglich, jenseits von Soft Signage und Textildruck auch starre Medien wie beispielsweise Wellpappe oder Kartonage mit wasserbasierten Tinten zu bedrucken. Bereits zum damaligen Zeitpunkt in beeindruckender Bildqualität, hohem Glanzgrad und absolut geruchslos. Allerdings war die Produktivität des ersten WT Drucksystems mit 60 bis 80 Quadratmetern pro Stunde für industrielle Anforderungen zu niedrig. Hier hat sich der Maschinenbau entsprechend weiterentwickelt und heute stellt der Multi-Pass-Flachbettdrucker Delta WT 250 mit seiner Produktivität von bis zu 300 qm / h eine echte Alternative für Wellpappenanwendungen dar. Aber auch für den Einsatz in Single-Pass-Druckmaschinen sind die WT-Tinten ge­eignet. So ermöglicht der Durst Delta SPC 130 großvolumige Produktionen mit bis zu 9.000 qm / h. Mit diesenDrucksystemen und Tinten wurden bereits Millionenvon Quadratmetern an qualitativ hochwertigen, geruchsfreien, abriebbeständigen, glänzenden und lichtechten Wellpappenprodukten realisiert.

Intensive Forschung 

Durst WT-Tinten sind das Ergebnis von langjähriger Forschung und Entwicklung im Durst Innovationszentrum in Lienz (Österreich). Akribisch wurde dort an der Perfektionierung des „magischen Dreiecks des Tintenstrahldruckes“ (Druckkopf, Tinte und Substrat) sowie an der Skalierbarkeit der Durst-eigenen Tintenproduktion gearbeitet, um den besonderen Anforderungen von Wellpappen- und Vollkartonanwendungen gerecht zu werden. Ganz im Einklang mit der Durst-Firmenphilosophie, handelt es sich um umweltfreundliche, kennzeichnungsfreie,wasserbasierte, organisch pigmentierte und monomerfreie Tintensysteme, deren Tintenfilme thermisch getrocknetund mittels UV-Licht versiegelt werden. 

Die WT-Tinten sind dabei integraler Bestandteil der langfristigen Durst-Strategie, nachhaltige digitale Drucksysteme als Alternative zu konventionellen Drucksystemen für den Verpackungs- und Displaybereich anzubieten. Vollständig substituieren werden sie UV-Tinten aber nicht, vielmehr sieht Kappaun sie als „komplementäre Ergänzung zum Durst UV-Tintenportfolio“. So sind WT-Drucke zwar geruchsfrei und, wie vom unabhängigen Prüfinstitut SQTS bestätigt, für sekundäre Lebensmittelverpackungen ge­eignet, haften jedoch nicht auf Kunststoffoberflächen ohne eine adäquate Vorbehandlung (z. B. durch Primer) und erfordern technisch aufwendigere Trocknungsverfahren. 

„Mit den WT-Tinten ist Durst einem zentralen Wunsch vieler Verpackungskunden nachgekommen, geruchsfreie Druckprodukte zu realisieren“, ist Kappaun überzeugt. „Die Kombination aus Geruchslosigkeit, höchster Bild­qualität, Farbraum und Glanz hat ganz neue Geschäftsmöglichkeiten für Verpackungs- und Displaydrucker ermöglicht.“ Er fährt fort: „Unsere Kunden, die WT-Drucksysteme schon seit mehr als 12 Monaten im Einsatz haben, sind besonders von der Geruchsfreiheit und dem verkaufsfördernden Glanz der WT-Tinten überzeugt,“ bestätigt Matthias Krautgasser, Produktmanager für das Verpackungssegment von Durst. „Ein weiterer Vorteil liegt auch in der sehr guten Weiterverarbeitbarkeit der bedruckten Wellpappe und Kartonage, ermöglicht durch den dünnen und flexiblen Tintenfilm der wasserbasierten Tinten.“ Für ihn ist zudem der niedrige Wartungsaufwand bei den WT-Drucksystemen ein weiteres Argument für eine Investition in diese neue Technologie.  

Fazit

Mit der WT-Tinte, dem Delta WT 250 und Delta SPC 130 hat Durst völlig neue Möglichkeiten für Verpackungs- und Displayanwendungen eröffnet. Die qualitativ hochwertigen, geruchsfreien, abriebbeständigen, glänzenden und lichtechten Druckprodukte finden sich bereits in den Verkaufsregalen großer Supermarktketten.

Verwandter Inhalt

OK
article